Unsere Gene vererben sich seit Jahrtausende von einem Nachwuchs auf den anderen. Die Forschung, die Aufklärung der Beziehungen der Nachwuchs – mit anderen Worten Generationen – zwischen einander ist die Genealogie selbst, d.h. die Stammbaumforschung. 
Viele Leute meinen; dass es überflüssig ist, damit uns beschäftigen, wovon wir kommen, es ist besser darauf zu achten, wohin wir gehen. Ohne das aber, dass wir die Vorgeschichte unseres persönlichen Gegenwartes, die Person, das Leben und die Akte unserer Aszendenzen könne, die Bereitmachung für die Zukunft vor uns wird schwerer. 
Die Erkennung unserer Vergangenheit kann in dem Heute kraft geben, und kann eine Beihilfe für unseren Nachfolger in einer besseren Erkennung und Verständigung der vergangenen Zeiten bieten.

Die Wissenschaft der Genealogie beschäftigte sich für lange Zeit nur mit Familien von adeliger Abstammung. Diese Familien verfolgten den Stammbaum ihrer Aszendenzen, die Geschichte ihrer Alteltern, was sie in einer wohl-dokumentierten Form an ihren Nachfolgern gaben über.

Während der Verbürgerung hätten immer mehr Leute ihre Abstammung bekannt zu machen wollten, daher wurden dann die ersten Büros für Familiengeschichtenforschung sich in dem ersten Quartal des 20sten Jahrhunderts entwickelten.  
Nach dem Krieg wurde auch die Genealogie in Vergessenheit gekommen, die als "adelige Passion" gekennzeichnet einen Überrest des vergangenen Systems behandelt war.

Zum heute hat sie ihre Renaissance wieder in dem Kreis der Personen, die haben die Wichtigkeit erkennen, dass sie die Generationen der längsvergangenen Zeiten bekannt machenwollen. Während den vergangenen beinahe 60 Jahren sind zwei Generationen aufgewachsen. Die Großeltern der heutzutage Dreißiger-Vierziger wurden einmal am Beginn des 20sten Jahrhundert geboren. Jetzt legen Sie ihre Hand auf dem Herz, und versuchen die Namen und die genaue Geburtstage Ihrer Großeltern auflisten! Sollte es gelungen, wir gratulieren, und jetzt bitten wir um die Daten ihrer Urgroßeltern reproduzieren! 
Sollte auch dies gelungen, Sie gehören zu dem 1 %, wer mit ihrem Aszendenten im Bilde ist. Die Leute heute– unverschuldetermaßen – erinnert sich größtenteils auch die Daten ihrer Großeltern nicht, geschweige denn sie in der Zeit noch weiter zurückgehen könne. 

Wenn sie eine Antwort für Ihre Fragen bekommen möchte, Sie haben nicht anders zu tun, nur mit unserem Fachberater konsultieren, wer Ihnen eine Methode der Familiengeschichtenforschung anbieten wird, die trifft besten Ihre Anforderungen und Geldtasche.

Durch jenen, im weiteren dargestellten Dienstleistungen für Stammbaumforschung wird es möglich, dass die Erinnerung sich zur genauer Kenntnis verwandelt, so dass Sie Ihr bis jetzt gekannten Stammbaum noch mit einiger Generationen ergänzen können!

Ihre Kinder, Enkelkinder werden Ihnen dankbar dafür, dass sie diese Kenntnisse, die sie aus der Vergangenheit für sie geben über schon fertig bekommen!

Sie erinnern sich wahrscheinlich, wenn Sie einmal in der lavendelduftigen Schublade des Großvaters oder der Großmutter schon lange verfalbene Papiere fanden, mit Zirkeln oder mit Perlbuchstaben geschriebenen Namen und Daten. 

Vielleicht haben auch Sie die anerbte Bibel überblättert, wo sorgfältige Hände die Daten der Geburten, Heiraten und Todestagen aufgeschrieben hatten.

Erinnern Sie sich noch, wenn Sie als Kind Geschichte über Leuten gehören hatte, von deren nur den Name und die Eigenschaft verstanden?

Sind Geschichte bekannt, die so beginnen „Der lahm Onkel Stephan, wer immer von dem Pferd abgefallen war“, nicht wahr? ...

Möchten Sie wissen, wer die Figuren dieser Geschichten waren? Wer sind die Familienmitglieder, die aus den vefalbten Fotos an Sie sehen?

Sollte nur eine aus diesen Fragen sich aufgehoben waren, Sie sind jetzt auf dem besten Platz!